News

Aktuelles aus der Praxis

Neue Studie aus China: Gel lässt Zahnschmelz wachsen

Klassische Füllungen könnten bald der Vergangenheit angehören, davon sind Wissenschaftler der Zhejiang-Universität in China überzeugt. Den Forschern ist es offenbar gelungen ein Gel zu entwickeln, beim dem sich der Zahnschmelz neu bildet. Die Ergebnisse der Studie haben sie nun im Magazin ‚Guardian‘ veröffentlicht.

Warum ist Zahnschmelz so wichtig?

Der Zahnschmelz übernimmt eine wichtige Schutzfunktion für unsere Zähne. Obwohl es sich um das härteste Gewebe im menschlichen Körper handelt, nutzt sich der Zahnschmelz durch Kauen und säurehaltige Lebensmittel irgendwann ab. Vom Körper kann dieser nicht nachgebildet werden. Entstandene Hohlräume in den Zähnen werden bisher mit körperfremden Materialien wie Metall, Keramik oder Porzellan gefüllt.

Das neu entwickelte Gel enthält organische Verbindungen wie Kalzium und Phosphat, die auch beim natürlichen Schmelz enthalten sind. Das Gel soll die Zähne im Prinzip zur Selbstreparatur bewegen, heißt es in der veröffentlichten Studie.

Gel wird noch nicht marktreif

Die Forscher trugen das Gel bereits auf menschlichen Zähen auf, die sich allerdings in einem Behälter und nicht im Mund eines Patienten befanden. Die Zähne wurden vorher Säure ausgesetzt, dann ließen die Forscher die Zähne 48 Stunden lang in Flüssigkeitsbehältern, die die Mundumgebung nachahmen sollten. Während dieser Zeit stimulierte das Gel das Wachstum von neuem Schmelz, der eine ähnliche Struktur aus Kalzium- und Phosphatkristallen hatte wie der drunterliegende natürliche Schmelz. Allerdings war die neue Schicht mit nur 2,7 Mikrometer extrem dünn. Das Gel soll aber mehrmals aufgetragen werden können. Im nächsten Schritt finden weitere Test statt. Bevor das Gel auf den Markt kommt muss noch sichergestellt sein, dass die Inhaltsstoffe völlig unbedenklich sind. Zudem muss das Gel auch noch in der realen Mundumgebung beim Menschen seine Wirkung zeigen. Bis alle Tests abgeschlossen sind, kann es also noch mehrere Jahre dauern.

Fotonachweis: fotolia #270265110

Zurück